Finger weg von unserem Döner!

Nachdem die EU-Kommission eine formelle Legalisierung von Phosphat als Bindemittel in Tiefkühlfleisch auf den Weg gebracht hat, haben Sozialdemokraten und Grüne gegen die Verordnung über den Umwelt-Ausschuss des Europäischen Parlaments Einspruch erhoben. Ein Verbot von Phosphat in Tiefkühlfleisch würde vor allem das Aus für den Döner bedeuten, da für die Produktion der Tiefkühlspieße Phosphat essentiell ist.

 

Die Junge Liberalen JuLis Berlin sind empört über das Votum von Europas Grünen und Sozialdemokraten. Unser Landesvorsitzender Roman-Francesco ROGAT erklärt dazu:

 

„Während der rot-rot-grüne Senat unsere Hauptstadt an allen Ecken in Grund und Boden regiert, wollen Sozialdemokraten und Grüne nun auch auf EU-Ebene der letzten Bastion funktionierender Berliner Stadtkultur den Garaus machen. Ganz getreu dem Motto „Alle Spieße stehen still, wenn der Grüne Wahn es will“ wird hier ein gestandenes Berliner Wahrzeichen wortwörtlich verbraten. Es ist schlicht unglaubwürdig, wenn nun plötzlich eine angebliche Gesundheitsgefährdung vorgeschoben wird, während Phosphat für andere Fleischzubereitungen längst formell erlaubt ist. Ohnehin ist doch klar: Wenn der Berliner Nachtschwärmer nach einem ordentlichen Wodka-Ecstasy-Cocktail um sechs Uhr morgens seinen Detox-Döner isst, macht Phosphat den Kohl sicherlich auch nicht mehr fett.