JuLis solidarisieren sich mit Jüdischer Gemeinde zu Berlin

Für den morgigen Mittwoch hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin zur Solidaritätskundgebung “Berlin trägt Kippa” aufgerufen. Die Jungen Liberalen (JuLis) Berlin unterstützen diese Aktion. Aus diesem Grund hat sich der Landesvorstand bereits am vergangenen Sonntag vor dem Brandenburger Tor zusammengefunden und ein Zeichen gesetzt. Auch morgen wird der Landesvorsitzende David JAHN und weitere junge Liberale vor Ort sein.

JAHN erklärt dazu:

„Die antisemitischen Vorfälle der vergangenen Wochen und Monate haben auch uns sprachlos gemacht. Dass im Jahr 2018, also 73 Jahre nach Ende der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, überhaupt eine solche Aktion notwendig erscheint, muss jeden vernünftigen Menschen vor Scham aufschrecken lassen. Allein von 2016 auf 2017 ist die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin von 590 auf 947 um über 60 Prozent gestiegen – eine Entwicklung, die eine deutliche Antwort der Zivilgesellschaft verlangt. Nie wieder darf es zur Disposition stehen, ob jüdisches Leben in Deutschland möglich ist.”

Zu der eigenen Fotoaktion am Brandenburger Tor ergänzt JAHN:

„Als Junge Liberale wenden wir uns seit jeher gegen jede Form des Extremismus. Umso mehr war und ist es uns ein Herzensanliegen ein Teil dieser Solidaritätsaktion zu sein. Mit unserer Fotoaktion vor dem Brandenburger wollten wir vor allem zeigen, dass jeder Tag und jeder Ort geeignet ist, um sich für die Rechte anderer einzusetzen. Niemand darf tatenlos dabei zuschauen, wie Mitglieder unserer Gesellschaft in ihrer freien Lebensausübung diskriminiert werden.”

Zur morgigen Aktion erklärt JAHN abschließend:

„Auch wir rufen alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf, morgen zu dem Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße zu kommen und zu zeigen, dass Berlin eine weltoffene und bunte Stadt ist. Setzen wir ein Zeichen, dass Ewiggestrige in dieser Stadt keinen Platz haben.”